2,3 Mio. Euro für die Feuerwehren

Insgesamt rund 2,3 Millionen Euro erhalten die 358 Tiroler Feuerwehren aus dem Landesfeuerwehrfonds, aus ASFINAG-Beiträgen für die Portalfeuerwehren und für Feuerwehren, die auf Autobahnen und Schnellstraßen zum Einsatz kommen, und aus Bundeszuschüssen für Katastropheneinsatzgerät. Das hat die Tiroler Landesregierung heute auf Antrag von LHStv Josef Geisler beschlossen.

„Die Sicherheit der Tiroler Bevölkerung ist eines unserer wichtigsten Anliegen“, begründeten LH Günther Platter und LHStv. Josef Geisler den Mitteleinsatz. „Tirols Feuerwehren sind bei Bränden, bei technischen Hilfeleistungen oder im Katastrophenfall immer rasch zur Stelle. Die rund 32.500 Mitglieder stellen ihre hohe Fachkompetenz unter anderem auch bei der Bekämpfung von Großbränden in Gewerbebetrieben immer wieder unter Beweis.“ Auch die Unwetter im Sommer haben die Feuerwehren besonders gefordert, so LHStv Geisler.

Bezirksverband Kufstein erhält Drohne 

Für die effektive Hilfe brauchen die Feuerwehren nicht nur gut ausgebildete und engagierte Mitglieder, sondern auch zweckmäßige Ausrüstung, ist LHStv. Geisler überzeugt. Der Bezirksverband Kufstein erhält nun auch im ersten Halbjahr 2018 eine Drohne um 36.000 Euro. „Das bedeutet, dass nicht mehr jede einzelne Feuerwehr eine ankaufen muss, sondern diese für den ganzen Bezirk zur Verfügung steht“, erklärt LHStv Geisler. Die notwendige Ausbildung bei Austrocontrol wurde bereits absolviert. Die Drohne eignet sich für eine gefahrlose Informationsbeschaffung beispielsweise bei Chemieunfällen oder unzugänglichen Ereignissen. Die Einsatzleitung erhält detaillierte Fotos und kann Messungen vornehmen, um noch besser auf die jeweilige Situation zu reagieren.

Fahrzeuge und Geräte

Das Land Tirol unterstützt aus dem Landesfeuerwehrfonds in der zweiten Ausschüttung 2017 die Gemeinden mit 850.000 Euro, um Fahrzeuge und Geräte für die Feuerwehren anzuschaffen. Weitere 1,3 Millionen Euro fließen in den Kauf von Katastropheneinsatzgeräten. Die erforderliche Spezialausrüstung von Portalfeuerwehren und Feuerwehren, die auf Autobahnen und Schnellstraßen zum Einsatz kommen, wird aus Beiträgen der ASFINAG mit 140.000 Euro unterstützt.

Foto: LFV

Diese Website verwendet Cookies von Google, um ihre Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Informationen darüber, wie Sie die Website verwenden, werden an Google weitergegeben. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. Weitere Informationen

Cookies sind kleine Dateien, die es ermöglichen, auf dem Zugriffsgerät der Nutzer (PC, Smartphone o.ä.) spezifische, auf das Gerät bezogene Informationen zu speichern. Sie dienen zum einem der Benutzerfreundlichkeit von Webseiten und damit den Nutzern (z.B. Speicherung von Logindaten). Zum anderen dienen sie, um die statistischen Daten der Webseitennutzung zu erfassen und sie zwecks Verbesserung des Angebotes analysieren zu können. Die Nutzer können auf den Einsatz der Cookies Einfluss nehmen. Die meisten Browser verfügen eine Option mit der das Speichern von Cookies eingeschränkt oder komplett verhindert wird. Allerdings wird darauf hingewiesen, dass die Nutzung und insbesondere der Nutzungskomfort ohne Cookies eingeschränkt werden.

Schließen