Ausnahmezustand in der Unwetternacht

Nassbereich, Tarrenz und Obsieg im Bezirk Imst waren im Ausnahmezustand: Der Sturm in Nassereith und Umgebung am Dienstag Abend hinterließ eine Spur der Verwüstung.

Ein Hausdach wurde abgedeckt, herumfliegende Dachteile und Äste verursachten Schäden bei geparkten Pkws. Ein umgestürtzter Baum beschädigte eine Stromleitung und legte damit für drei Stunden die Stromversorgung von Nassereith, Tarrenz und Obsteig lahm. Die Feuerwehren im Unwettergebiet hatten alle Hände voll zu tun. Keller mussten ausgepumpt und Straßen von Ästen und herumgewirbelten Unrat gesäubert werden. Das kurze aber heftige Gewitter ließ in Tarrenz zwei Zentimeter große Hagelkörner fallen und zerstörte viele Gärten und die schon geringe Ernte von Klein-Obstanlagen.

Auch im Bezirk Innsbruck-Land sorgte das Unwetter für Großeinsätze der Feuerwehren. Die Sellraintalstraße war aufgrund eines Murenabgangs mehrere Stunden komplett gesperrt. Zahlreiche Feuerwehren des Wipptals wurden in den frühen Morgenstunden zu Wasserschäden und Murenabgängen, unter anderem auf die B182 Brenner Bundesstraße im Gemeindegebiet von Mühlbachl, alarmiert. Die Brennerautobahn musste im Bereich Patsch nach einem Murenabgang von den Feuerwehren geräumt werden.

Am schlimmsten traf es aber die Gemeinde Gschnitz: Dort gingen mehrere Muren ab und verschütteten an mehreren Stellen die Landesstraße L-10. Im Ortszentrum von Gschnitz trat ein Seitenbach des Gschnitzbaches über die Ufer. Die Wasser- und Schlammassen drangen in mehrere Häuser ein und überfluteten die Keller. Eine große Mure ging im hintern Gschnitztal nieder. Auf dem Parkplatz zur Innsbrucker-Hütte wurden insgesamt 4 PKW von Urlaubern weggespült. Ein Urlauberpaar befand sich zu dieser Zeit noch schlafend im Fahrzeug. Das Paar konnte glücklicherweise das in der Mure eingeschlossene Fahrzeug unverletzt verlassen. Die Feuerwehren Gschnitz, Trins, Steinach, Obernberg, St. Jodok, Pfons und Außernavis) waren bei Aufräumarbeiten nach Murenabgängen, Wasserschäden usw. im Gschnitzer Gemeindegebiet im Einsatz.

Einen Beitrag aus der ORF-Sendung Tirol heute finden Sie HIER.

Fotos: zeitungsfoto.at