Berufsfeuerwehr: Neuer Chef im Dienst

Mit 1. Oktober 2015 hat Mag. (FH) Helmut Hager die Führung der Innsbrucker Berufsfeuerwehr übernommen. Er folgt damit Branddirektor Erwin Reichel nach. Die Mannschaft wird künftig von einem 33-jährigen Wildschönauer geführt, der bisher als Kommandant der ABC-Abwehrkompanie des Österreichischen Bundesheeres in Absam und Kommandant der Feuerwehr für UNIFIL im Libanon tätig war. Bei einem Einstandsabend mit Bürgermeisterin Mag.a Christine Oppitz-Plörer, Beamten des Stadtmagistrats sowie Vertretern des Landes-, Bezirks- und Berufsfeuerwehrkommandos gab es ein Kennenlernen des neuen Berufsfeuerwehrchefs.

„Helmut Hager übernimmt eine verantwortungsvolle Position als Amtsvorstand. In diesem Sinne erwarte ich mir von ihm eine Vorbildfunktion“, so Bürgermeisterin Mag.a Christine Oppitz-Plörer anlässlich des Einstandes: „Er erhält eine professionelle Mannschaft, auf deren Schultern ebenfalls eine große Verantwortung liegt: Gemeinsam sorgen sie schließlich für die Sicherheit der Menschen in der Tiroler Landeshauptstadt.“

Zusammenarbeit Freiwillige Feuerwehr

Für den ressortzuständigen Vizebürgermeister Christoph Kaufmann ist klar: „Wesentliche Aufgabe ist es für Helmut Hager, die gute Zusammenarbeit mit den freiwilligen Feuerwehren aufrecht zu erhalten. Dies ist eine wichtige Basis für eine professionelle Führung.“ Als Kommandant-Stellvertreter der Freiwilligen Feuerwehr Breitenbach kennt Hager die Strukturen der Freiwilligen Feuerwehren.

Am Montag tritt Hager sogleich die Offiziersausbildung in Linz an. Teile seiner bisherigen Tätigkeit kommen ihm bei der Ausbildung zugute. So absolvierte er an der Theresianischen Militärakademie in Wiener Neustadt ein Fachhochschulstudium für Militärische Führung sowie diverse Spezialausbildungen in den Bereichen Führungsmanagement, Katastrophenhilfe und Strahlenschutz.

Auswahlverfahren

Hager folgt Mag. Erwin Reichel nach, der sich nach zwölf Jahren an der Spitze der Berufsfeuerwehr beruflich verändern wollte. Das Auswahlverfahren fand unter breiter interner wie externer Evaluierung statt, Fachkundige auf dem Gebiet des Feuerwehrwesens wurden im Auswahlprozess ebenso hinzugezogen. Insgesamt hatten sich 15 Personen beworben. Der Stadtsenat sprach sich einstimmig für Hager aus. Er ist übrigens der erste Branddirektor, der zu Beginn seiner Amtszeit eine Feuerwehrfrau in den eigenen Reihen hat.

Zahlen der Berufsfeuerwehr aus dem vergangenen Jahr

Auf den neuen Chef der Berufsfeuerwehr warten einige Aufgaben und Herausforderungen, dies macht allein schon ein Blick auf die Statistik des Jahres 2014 deutlich. Das vergangene Jahr war ein ereignisreiches für die Feuerwehr der Stadt Innsbruck. Mit insgesamt 681 aktiven Mitgliedern (Stand 17. November 2014) bestehend aus Berufsfeuerwehr, Betriebsfeuerwehr und Freiwilliger Feuerwehr wurden bis zum 17. November des letzten Jahres 4.628 Einsätze in der Stadt Innsbruck abgearbeitet. Davon waren beispielsweise alleine 1.358 technische Einsätze. Zudem waren auffallend viele Brandeinsätze zu verzeichnen. Einige Einsätze waren im Sinne der Nachbarschaftshilfe nach dem Landesfeuerwehrgesetz auch in den Umlandgemeinden von Innsbruck.

Fotos: LFV Tirol

LFK LBD Ing. Peter Hölzl, Bürgermeisterin Mag. Christine Oppitz-Plörer, Mag. (FH) Helmut Hager und LFI DI Alfons Gruber (v.l.n.r.)

LFK LBD Ing. Peter Hölzl, Bürgermeisterin Mag. Christine Oppitz-Plörer, Mag. (FH) Helmut Hager und LFI DI Alfons Gruber (v.l.n.r.)

Bei einem Einstandsabend in Innsbruck gab es ein Kennenlernen mit dem neuen Chef der Berufsfeuerwehr Innsbruck

Bei einem Einstandsabend in Innsbruck gab es ein Kennenlernen mit dem neuen Chef der Berufsfeuerwehr Innsbruck

X Geteilt

Diese Website verwendet Cookies von Google, um ihre Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Informationen darüber, wie Sie die Website verwenden, werden an Google weitergegeben. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. Weitere Informationen

Cookies sind kleine Dateien, die es ermöglichen, auf dem Zugriffsgerät der Nutzer (PC, Smartphone o.ä.) spezifische, auf das Gerät bezogene Informationen zu speichern. Sie dienen zum einem der Benutzerfreundlichkeit von Webseiten und damit den Nutzern (z.B. Speicherung von Logindaten). Zum anderen dienen sie, um die statistischen Daten der Webseitennutzung zu erfassen und sie zwecks Verbesserung des Angebotes analysieren zu können. Die Nutzer können auf den Einsatz der Cookies Einfluss nehmen. Die meisten Browser verfügen eine Option mit der das Speichern von Cookies eingeschränkt oder komplett verhindert wird. Allerdings wird darauf hingewiesen, dass die Nutzung und insbesondere der Nutzungskomfort ohne Cookies eingeschränkt werden.

Schließen