BFV Imst: Eine Ära ging zu Ende!

Beim 122. Bezirks-Feuerwehtag am 5. Mai ging eine Ära zu Ende – die Feuerwehren des Bezirkes wählten ein neues Bezirks-Feuerwehrkommando.

Nach dem feierlichen Einzug durch den Ort begleitet von der Musikkapelle Roppen begann die Tagung mit der Begrüßung durch Bezirks-Feuerwehrkommandant OBR Klaus Raffl. BFKDT Raffl konnte neben 155 Delegierten der Feuerwehren zahlreiche Ehrengäste willkommen heißen. In seinem Bericht ließ BFKDT Raffl das Jahr 2016 Revue passieren. Er konnte darüber hinaus auch berichten, dass die Sachgebiete im Bezirksverband, die Mitglieder der Sachgebiete im Landesverband und die Feuerwehren durchaus eine professionelle und tadellose Arbeit leisten.

Bezirks-Feuerwehrinspektor Josef Wagner ging in seinem Bericht auf die Einsatzzahlen des Jahres 2016 näher ein. So wurden 176 Brandeinsätze, 970 technische Einsätze und 87 Brandsicherheitsdienste gemeistert. Es musste auch 2016 zu zahlreichen Fehleinsätzen ausgerückt werden. Mit 208 Fehlalarmen waren es immerhin 26 Fehlausrückungen weniger als im Vohrjahr.

In Summe waren es 1.441 Einsätze, bei denen statistisch 12.044 Feuerwehrmitglieder 19.422 unbezahlte Einsatzstunden zu jeder Tages- und Nachtzeit leisteten. Im Schnitt müssen die Feuerwehren des Bezirkes somit rund vier Mal pro Tag ausrücken. Mindestens den selben Zeitaufwand bringen die Feuerwehrmitglieder für Übungen und weitere Tätigkeiten auf.

BFKDT-Stv. BR Hubert Fischer berichtete anschließend über die Lehrgangsstatistik der Landes-Feuerwehrschule, Bezirkskassier BV Alois Ambacher präsentierte in weiterer Folge seinen Kassabericht. Er konnte von der Versammlung einstimmig entlastet werden.

Wie schon in den vergangenen Jahren konnten auch heuer wieder verdiente Kommandanten und Kommandanten-Stellvertreter ausgezeichnet werden.

OBI Franz Schmid (FF Umhausen), OBI Alfred Schnegg (FF Imsterberg), BI Roman Neurauter (FF Gurg), OBI Gerhard Bregenzer (Feuerwehr Mils) und OBI Erich Mirth (FF Obsteig) wurden mit dem Verdienstabzeichen der Stufe IV des Landesverbandes geehrt.

Im Anschluss ging eine Feuerwehr-Ära zu Ende, nachdem Bezirkskommandant OBR Klaus Raffl nach 26 Jahren an der Spitze aller Feuerwehren des Bezirks Imst seinen Rücktritt bekannt gab. Der bisherige Bezirkskommandant-Stellvertreter BR Hubert Fischer war der einzige Kandidat für den Posten des Bezirks-Feuerwehrkommandanten. Im ersten Wahlgang entfielen 151 von 153 gültigen Stimmen auf Hubert Fischer, der die Wahl natürlich annahm. Zur Wahl des Bezirks-Feuerwehrkommandanten-Stellvertreter standen drei Kandidaten zur Wahl (Stefan Rueland, Johann Schöpf und Thomas Friedl). Ebenfalls im ersten Wahlgang wurde HBI Stefan Rueland in diese Position gewählt.

BFKDT a.D Klaus Raffl wurde nach der Wahl des neuen Kommandos noch eine besondere Ehre zu Teil. Für seinen unermüdlichen Einsatz für die Feuerwehren des Bezirkes erhielt er aus den Händen von LFI Alfons Gruber und LBDS Hannes Mayr das Steckkreuz in Gold des Landes-Feuerwehrverbandes Tirol verliehen.

Bericht und Bilder: Michael Haslwanter/BFV Imst