Katastrophenschutzübung in Landeck

Die Übungsteilnehmer stellten bei 33 vorbereiteten Szenarien ihr Wissen und Können unter Beweis.

Am vergangenen Samstag wurde der Bezirk Landeck mit den Hotspot-Bereichen von Zams bis ins Obere Gericht (Pfunds) und seine Seitentäler, zum Schauplatz der größten Katastrophenschutzübung die bisher im Bezirk Landeck durchgeführt wurde. Mit dem Organisationsteam – BFI Thomas Greuter, BFK Hermann Wolf, Christian Mayer (Bezirkssachbearbeiter Flugdienst) und Rainer Nardin (Bezirkssachbearbeiter Katastrophenhilfsdienst) – allen Verletztendarstellern und vielen freiwilligen Helfern arbeiteten rund 550 Personen verschiedenste Einsatzszenarien ab.

Katastrophenschutzübung in Landeck

Diese sogenannte "freie Übung" wurde bereits seit über einem Jahr vorbereitet.

Neben den direkt betroffenen Ortsfeuerwehren, den KAT-Zügen des Bezirks-Feuerwehrverbandes Landeck waren das Rotes Kreuz, Gemeindeeinsatzleitungen und die Bezirkshauptmannschaft (Bezirkseinsatzleitung), das Baubezirksamt, die Polizei sowie der Feuerwehr Flugdienst aus den Bezirken Landeck, Imst, Reutte, Innsbruck Land, das Bundesheer (Kommando Luftunterstützung), und der Landes-Feuerwehrverband sowie die Landes-Feuerwehrschule an der Katastrophenschutzübung "Bachstelze 2017" beteiligt.

Ein Video aus der ORF-Sendung Tirol heute finden Sie HIER.

Fotos: zeitungsfoto.at

X Geteilt

Diese Website verwendet Cookies von Google, um ihre Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Informationen darüber, wie Sie die Website verwenden, werden an Google weitergegeben. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. Weitere Informationen

Cookies sind kleine Dateien, die es ermöglichen, auf dem Zugriffsgerät der Nutzer (PC, Smartphone o.ä.) spezifische, auf das Gerät bezogene Informationen zu speichern. Sie dienen zum einem der Benutzerfreundlichkeit von Webseiten und damit den Nutzern (z.B. Speicherung von Logindaten). Zum anderen dienen sie, um die statistischen Daten der Webseitennutzung zu erfassen und sie zwecks Verbesserung des Angebotes analysieren zu können. Die Nutzer können auf den Einsatz der Cookies Einfluss nehmen. Die meisten Browser verfügen eine Option mit der das Speichern von Cookies eingeschränkt oder komplett verhindert wird. Allerdings wird darauf hingewiesen, dass die Nutzung und insbesondere der Nutzungskomfort ohne Cookies eingeschränkt werden.

Schließen