Kostenlose Hepatitis-Impfung für Feuerwehrmitglieder beschlossen

Die langjährige Forderung der Feuerwehr nach kostenlosen Impfungen für Mitglieder der freiwilligen Feuerwehren gegen Hepatitis A und B wurde am 29. Juni 2017 im Nationalrat beschlossen. Im Rahmen des neuen Sozialversicherungs-Zuordnungsgesetzes (SV-ZG) ist diese notwendige Maßnahme in Zukunft gesetzlich geregelt und soll das Infektionsrisiko der ehrenamtlichen Helfer der Feuerwehr minimieren.

Die Forderung, die der ÖBFV seit langem gegenüber verschiedenen politischen Gremien vertreten hat, wurde erfüllt. Der Nationalrat erkannte an, dass den Personen, welche „in ihrer Freizeit einen wichtigen Dienst an der Gesellschaft erbringen, die Möglichkeit eröffnet wird, die Hepatitis-Impfung kostenlos durch die Allgemeine Unfallversicherungsanstalt zu erhalten“. Gesundheitsministerin Pamela Rendi-Wagner gab in ihrer Rede in der Plenarsitzung zu bedenken, „dass Feuerwehrmitglieder genau diesen Einsatz und diese Arbeit im Rahmen ihrer Freizeit machen. Sie machen das ohne Bezahlung, sie machen das ehrenamtlich, und ich bin der Überzeugung, dass wir ihnen schulden, dass wir hier das Risiko einer Infektion bei der Hilfe am Nächsten so gering wie möglich halten“.

12674294_orig

"Die rund 23.000 aktiven Mitglieder der Tiroler Feuerwehren stehen ehrenamtlich Tag und Nacht zur Verfügung. Die kostenlose Impfung ist ein Zeichen, dass Einsatz und freiwilliges Engagement für die Sicherheit honoriert werden“, begrüßt Tirols Katastrophenschutzmanagement LHStv Josef Geisler den nunmehrigen Beschluss.

Obwohl die Details für die Umsetzung der Impfung noch geklärt werden müssen, ist nun im zukünftigen Gesetz die Grundlage für den Impfschutz unserer freiwilligen Helfer gegeben: „Den Mitgliedern von freiwilligen Feuerwehren (Feuerwehrverbänden), die vom Österreichischen Bundesfeuerwehrverband der Allgemeinen Unfallversicherungsanstalt als Personen benannt werden und die einem besonderen Infektionsrisiko ausgesetzt sind, ist als vorbeugende Maßnahme die Impfung gegen Hepatitis A und B  (Anm. d. Redaktion: auf Kosten der AUVA) zu gewähren." (SV-ZG, Sonstige vorbeugende Maßnahmen, §188b)

Feuerwehrpräsident Albert Kern zeigt sich erfreut: „Die kostenlose Hepatitis A und B Impfung ist eine sehr sinnvolle Investition in die Sicherheit unserer Mitglieder“, so Kern.

Die Abwicklungs- und Einmeldemodalitäten sowie die Logistik zum Transport und zur Ausgabe des Impfstoffes werden nun geklärt und in einem nächsten Schritt an die Landesfeuerwehrverbände mit der Bitte um Weitergabe an die Feuerwehren kommuniziert.

Geisler: „Engagement muss honoriert werden“

Die rund 23.000 aktiven Mitglieder der Tiroler Feuerwehren stehen ehrenamtlich Tag und Nacht zur Verfügung. Die kostenlose Impfung ist ein Zeichen, dass Einsatz und freiwilliges Engagement für die Sicherheit honoriert werden“, begrüßt Tirols Katastrophenschutzmanagement LHStv Josef Geisler den nunmehrigen Beschluss. „Wer einen Keller auspumpt oder Menschen nach einem Unfall aus dem Auto befreit, soll sicher sein können, nicht an Hepatitis zu erkranken. Das Land Tirol und der Landes-Feuerwehrverband haben die Schutzimpfung schon bisher finanziell unterstützt. Dass die Vorsorgeimpfung nun zur Gänze vom Bund bezahlt wird, werde das Risiko wesentlich verringern".

Präs. Albert Kern: „Unsere lange bekannten Forderungen zur Mehrwertsteuerbefreiung für alle freiwilligen Feuerwehren Österreichs beim Ankauf von Feuerwehrfahrzeugen bzw. die Refinanzierung von beschädigten Gerätschaften nach Waldbrandeinsätzen seitens des Bundes werden wir auch weiterhin aufrecht erhalten und nicht aus den Augen verlieren!