Leistungsprüfung - Technische Hilfeleistung (TLP)

Allgemeines:

Diese Leistungsprüfung wird nach Bedarf in der jeweiligen Ortsfeuerwehr nach Absprache mit dem BFV durchgeführt. Das Anmeldeformular muss vier Wochen vor dem Prüfungstermin und vollständig ausgefüllt beim BFV abgegeben werden. Für die Bereitstellung der Urkunden und Abzeichen wird das Anmeldeformular rechtzeitig an den LFV (14 Tage vor Termin) übermittelt.

Zur Leistungsprüfung kann, bezogen auf die Ausrüstung der Feuerwehr, in zwei Formen und drei Stufen angetreten werden:

  • Form A: für Feuerwehren mit hydraulischem Rettungsgerät
  • Form B: für Feuerwehren ohne hydraulischem  Rettungsgerät, aber mit technischer Ausrüstung.

Es  ist  nicht  möglich die Leistungsprüfung der Stufe 1 (oder 2) in Form A und die Stufe 2 (oder 3) in Form B abzulegen. Es können aber alle 3 Stufen in Form A und Form B abgelegt werden. Zu den Stufen 2 und 3 kann nach jeweils 2 Jahren (frühestens nach 22 Monaten) angetreten werden. Das ausgefüllte  Wertungsblatt ist nach der Leistungsprüfung durch den BFV, zum Eintrag in das Verwaltungsprogramm FDIS, dem LFV zu übermitteln.

Voraussetzung für die Teilnehmer

Voraussetzung  für eine Teilnahme  an der Leistungsprüfung ist die Feuerwehrtauglichkeit. Jedes Mitglied der Gruppe ist verpflichtet, die dafür vorgesehenen Aufgaben persönlich durchzuführen.

Alle Teilnehmer müssen aktive Feuerwehrmitglieder sein. Mindestvoraussetzung ist der Nachweis des Grundlehrganges, eines Technischen Lehrganges (Rüstlehrgang, KHD  LehrgangTechnischer  Lehrgang  oder  Technischer  Grundlehrgang)  und  des 16-stündigen Erste Hilfe Kurses (letzterer darf nicht länger  als fünf Jahre zurückliegen) oder einer anderen entsprechenden Erste Hilfe Ausbildung (z.B. Sanitäterlehrgang) bzw. der Auffrischungskurs von 8 Std. Dauer. Der dem Auffrischungskurs zugrundeliegende 16-stündige Erste Hilfe Kurs ist nachzuweisen.

Der Gruppenkommandant muss den Gruppenkommandantenlehrgang, der Maschinist den Maschinisten- bzw. TLF-Lehrgang und die entsprechenden Führerscheine haben. Hat ein Fahrzeug einen Ladekran (SRF) muss der Maschinist auch den entsprechenden Kranschein erworben haben.

 

Technische Leistungsprüfung alt

In der 208. Sitzung des Schulausschusses wurde für die „Technische Leistungsprüfung alt“ folgende Regelung beschlossen:

Die Lehrgangsvoraussetzung für die Stufe 3 wurde geändert. 
Ab sofort gilt als Voraussetzung ein Technischer Lehrgang (Rüstlehrgang, KHD Lehrgang, Technischer Lehrgang oder Technischer Grundlehrgang)

Die Durchführung der „Technischen Leistungsprüfung alt“ wird mit 1. April 2019 abgeschlossen. Eine Abnahme der „Technischen Leistungsprüfung alt“ nach diesem Termin wird nicht mehr durchgeführt!

„Technische Leistungsprüfung neu“:
Aufgrund immer wieder auftretender Fragen über die Voraussetzungen für die Bewerber zur „Technischen Leistungsprüfung neu“ (Form A und Form B) diese aus der Durchführungsrichtlinie Leistungsprüfung „Technische Hilfeleistung“ zusammengefasst:

Stufe 1:
Voraussetzungen für alle Teilnehmer:

  • aktives Feuerwehrmitglieder
  • Grundlehrgang
  • ein Technischer Lehrgang (Rüstlehrgang, KHD Lehrgang, Technischer Lehrgang oder Technischer Grundlehrgang)
  • 16-stündiger Erste Hilfe Kurs oder andere entsprechende Erste Hilfeausbildung (z.B. Sanitäterlehrgang) oder 8-stündiger Auffrischungskurs, alle nicht älter als 5 Jahre.
  • Der, dem Auffrischungskurs zugrundeliegende 16-stündige Erste Hilfe Kurs ist nachzuweisen.

Die Gruppenkommandanten:

  • zusätzlich Gruppenkommandantenlehrgang

Die Maschinisten:

  • zusätzlich Maschinisten- oder TLF-Maschinistenlehrgang
  • erforderliche Lenkerberechtigung für das entsprechende Fahrzeug
  • bei Fahrzeug mit Ladekran: Kranschein

Stufe 2:
Die Gruppen können nach zwei Jahren zur Stufe 2 antreten. Die Teilnehmer müssen die Leistungsprüfung der Stufe 1 nachweisen. 
Voraussetzungen für die Erste Hilfe Ausbildung wie bei Stufe 1.

In Ausnahmefällen können zur Ergänzung einer Gruppe Feuerwehrmitglieder antreten, die noch in die Wartezeit fallen (sog. Ergänzungsteilnehmer, sie erhalten kein Leistungsabzeichen und keine Bestätigung).
Die Wartezeit beginnt mit dem Datum der vorangegangenen Leistungsprüfung und beträgt volle zwei Jahre und ist damit die kürzeste Frist, nach der wiederum zur Leistungsprüfung angetreten werden kann.

Stufe 3: 
Wie Stufe 2, nur müssen alle Teilnehmer die Leistungsprüfung der Stufe 2 nachweisen. 
Voraussetzungen für die Erste Hilfe Ausbildung wie bei Stufe 1.

Die Durchführungsrichtlinie, alle Anhänge und die Anmeldeformulare stehen auf der Homepage des Landes-Feuerwehrverbandes (Interner Bereich) zum Download zur Verfügung.

Wir ersuchen um frühzeitige Anmeldung der Prüfungstermine beim Bezirks-Feuerwehrverband (mindestens 3 Wochen vor Durchführung) und beim Landes-Feuerwehrverband (mindestens 2 Wochen vor Durchführung), um die notwendigen administrativen Tätigkeiten und den Versand der Urkunden und Abzeichen termingerecht erledigen zu können.

Zuletzt aktualisiert: 27.04.2015