Qualitätsmanagement

Landes-Feuerwehrschule Tirol zertifiziert nach ISO 9001:2008.

Die Zertifizierung der Landes-Feuerwehrschule Tirol (LFS) nach ISO 9001:2008 war ein wesentlicher Meilenstein für die Weiterentwicklung und Modernisierung der zentralen Ausbildungs- und Servicestätte für die Tiroler Feuerwehren.

Aufbauend auf einen Präsidialbeschluss aller Landes-Feuerwehrkommandanten, ein professionelles Qualitätsmanagement an allen Landes-Feuerwehrschulen Österreichs einzuführen und nach einer weltweit anerkannten Norm zu zertifizieren, hat sich auch die LFS Tirol dieser Entwicklung unterzogen.

Der unmittelbare Nutzen liegt in erster Linie darin, dass die Aus- und Weiterbildung transparenter und nachvollziehbarer geworden ist. Ausbildungs-Inhalte sind definiert, die Zuordnung von Lehrinhalten zu Ausbildern ist klarer geregelt, die Abläufe sind „runder und nachvollziehbarer“. Als Ergebnis dieser Umstrukturierung wurden unter anderem im Bereich der Aus- und Weiterbildung sogenannte Sparten gebildet, mit dem Ziel, Lehrveranstaltungen zusammenzufassen und einer Kerngruppe von Ausbildern zuzuordnen. Dadurch ist der Austausch und der Wissenstransfer innerhalb einer solchen Sparte leichter möglich, was letztlich wiederum dem Kunden (Feuerwehrmitglied) bei Lehrveranstaltungen zu Gute kommt. Wesentlich dabei ist, dass auch Entwicklungen und Verbesserungen einen höheren Stellenwert bekommen haben. Der sogenannte „kontinuierliche Verbesserungsprozess“ soll Verbesserungen und Neuerungen speziell im Bereich der Aus- und Weiterbildung strukturierter, effizienter und rascher ermöglichen, was wiederum für unsere Feuerwehrmitglieder in den Lehrveranstaltungen spürbar sein wird. Dabei sollen auch verstärkt Kundenmeinungen in Form von strukturierten Kundenfeedbacks einfließen.
Kontinuierlich verbessern bedeutet, nicht stehen zu bleiben und sich laufend weiter zu entwickeln. Mit der Einführung eines Qualitätsmanagementsystems nach ISO 9001 haben wir uns dazu verpflichtet, damit wir auch in Zukunft unseren Kunden als ein modernes und kompetentes Service- und Ausbildungszentrum zur Verfügung stehen können.

 

Das „Prozessmodell“ der LFS Tirol

Das „Prozessmodell“ der LFS Tirol

ISO 9001

Mit dieser Normreihe ist es gelungen, die Merkmale von Organisationsqualität branchenneutral und für alle Unternehmensgrößen als weltweiten Standard zu etablieren. Die ISO 9001 Norm ziel auf eine einheitliche Terminologie ab. Begriffe wie „Anforderung“, „Kundenzufriedenheit“, „Produkt“, „Prozess“, „System“, „Qualität“ und „Qualitätsverbesserung“ werden international definiert und somit vergleichbar.

Die vier Basissteine der ISO 9001 Norm sind

  • Verantwortung und Leitung
  • Management der Mittel
  • Produktrealisierung und
  • Messung, Analyse und Verbesserung

Prozessorientierter Ansatz

Diese Internationale Norm fördert die Wahl eines prozessorientierten Ansatzes für die Entwicklung, Verwirklichung und Verbesserung der Wirksamkeit eines Qualitätsmanagementsystems, um die Kundenzufriedenheit durch die Erfüllung der Kundenforderungen zu erhöhen.

Damit eine Organisation wirksam funktionieren kann, muss sie zahlreiche miteinander verknüpfte Tätigkeiten bestimmen, leiten und lenken. Eine Tätigkeit oder eine Gruppe von Tätigkeiten, die Ressourcen verwendet und die ausgeführt wird, um die Umwandlung von Eingaben in Ergebnisse zu ermöglichen, kann als Prozess angesehen werden. Die Anwendung eines Systems von Prozessen in einer Organisation, um das gewünschte Ergebnis zu erzeugen, gepaart mit dem Erkennen und den Wechselwirkungen dieser Prozesse sowie deren Management, kann als „prozessorientierter Ansatz“ bezeichnet werden.

Ein Vorteil des prozessorientierten Ansatzes besteht in der ständigen Lenkung, die dieser Ansatz über die Verknüpfungen zwischen den einzelnen Prozessen in dem System von Prozessen sowie deren Kombination und Wechselwirkung bietet.

Dokumente:

Geyer Bernhard

HBI Mag. Bernhard Geyer
Telefon: +43 (5262) 6912 - 512
Fax: +43 (5262) 6912 - 522
E-Mail senden

Aufgabenbereich:

  • Leiter Qualitätsmanagement
  • Umsetzung des Qualitätsmanagementsystems innerhalb der LFS
  • Erfassung und Aktualisierung von Lernzielen, Inhalten, Methoden etc. der Lehrveranstaltungen
  • Erstellung und/oder Freigabe von Lehrunterlagen (Präsentationen, Unterrichtsmittel) nach Genehmigung durch die Schulleitung
  • Unterstützung bei der Überarbeitung und/oder Neukonzipierung von Lehrveranstaltungen und Ausbildungskonzepten
  • Organisatorisch und fachliche Leitung des SvE-Dienstes des LFV Tirol (Ansprechpartner, Aus- und Weiterbildung, Interventionen)